alone in paris...
Spaet, aber besser als gar nicht

Voilá - darf ich vorstellen ? mein neuer Blog

Eigentlich hatte ich mir ja schon vor laengerer Zeit vorgenommen mein eigenes, persoenliches "Internettagebuch" zu erstellen, aber irgendwie ist es dann auch dabei geblieben. Man kennt das ja von mir

Hier werdet ihr dann wohl in Zukunft lesen koennen, was ich im fernen Brasilien anstelle und wie es mir so geht

Gestern war ein aeusserst lehrreicher Tag, weil ich mit meiner Schulklasse zur "Ripaza", einer doch recht grossen Papierfabrik in meiner Stadt Americana, gefahren bin. Eigentlich haben wir den kompletten Vormittag damit verbracht auf eine grosse Leinwand zu starren um uns Videos ueber die Fabrik anzugucken, die immer wieder betont haben, wie wichtig und umweltfreundlich die Farik ist. Naja, ich hab eh nicht alles verstanden, aber immerhin haben wir zum Abschied Papier geschenkt bekommen. Danke Ich bin mir ausserdem nicht sicher, weswegen es die Schule fuer sinnvoll haelt sich eine Papierfarik anzuschauen, aber das ist nur eine Sache von vielen, die ich am brasilianischen Schulsysthem nicht verstehe. Auch egal, denn der Nachmittagsunterricht ist ausgefallen .

Und bevor ich's vergesse - nochmal ein 'obrigada' (port. Danke) an Lars, der mir immer so nett mit meinen Computer/Internet/iPod/Blog-Problemen hilft

Uebrigens kann man auf der brasilianischen Tastatur vergeblich nach ö´s, ü´s und ä´s suchen und ich muss grundsaetzlich alles mit doppel-s schreiben, weil es kein sz gibt ..

Das war's fuer heute - tchau e até logo

Cathi 

9.11.06 13:55


Von Partys und Regentagen in Brasilien

Als ich erfahren habe, dass ich mein Austauschjahr in Brasilien verbringen werde, habe ich eigentlich an Sonne und Temperaturen um die 30 Grad gedacht - doch irgendwie ist ja nie alles so, wie ich mir das vorstelle und deswegen sitze ich gerade bei Dauerregen und 20 Grad zu Hause. Eben bin ich aus São Paulo wiedergekommen, wo meine Gastschwester und ich ihren Freund, bzw zukuenftigen Exfreund, am Flughafen abgeholt haben, da er einen Monat lang in Kanada war um sein Englisch zu verbessern, was er ehrlich gesagt auch echt noetig hatte . Als wir dort am Flughafen gewartet haben, habe ich mich mit einem Laecheln an meine Ankunft am Flughafen São Paulo erinnert. Dieser Flughafen ist wirklich nur haesslich und als ich am 8. August das erste Mal brasilianischen Boden betreten habe, hat es geregnet und die ersten Sachen, die ich gesehen habe, waren Favelas - Willkommen in Brasilien !

Am Wochenende stand (zur Abwechselung mal ) Party auf dem Program und ich war mit Valeska und Carla auf einem 15. Geburtstag. Dazu muss man allerdings wissen, dass der 15. Geburtstag in Brasilien und so viel ich weiss in ganz Sued-Amerika etwas Besonderes ist und die Kinder mit etwas wohlhabenderen Eltern eine riesige Party geschenkt bekommen. Dort ist dann alles unheimlich schick und die Maedchen muessen im langen Kleid antanzen. Viele gehen vorher auch noch in einen Salon um sich Haare und Naegel machen zu lassen. Man bringt dem Geburtstagskind dann ein Geschenk mit und kann den ganzen Abend so viel essen und trinken wie man moechte. Es gibt eine Bar, ein Buffet und jede Menge Personal, das dort rumwuselt und einen mit Essen und Trinken vollstopft  Diese Partys sind ganz ehrlich der Wahnsinn und man isst, tanzt und trinkt (ich als vorbildliche Austauschschuelerin natuerlich nicht ) bis in die fruehen Morgenstunden . Samstag Abend war auch wieder einfach nur cool...

Mittlerweile ist meine Reise bezahlt und deswegen steht der Nordosttour nichts mehr im Wege . Ich fang dann bald mal an die Tage zu zaehlen.

Bis dahin hoffe ich auf besseres Wetter und geniesse weiterhin das entspannte Leben Brasiliens.

tschau e até mais

Cathi

 

13.11.06 18:53


Strom = Mangelware

Gestern Abend hat ein totales Unwetter meine schoene Stadt Americana in Angst und Schrecken versetzt. Es hat wirklich extremst gestuermt und geregnet und mir, die Gewitter eh nicht mag, war nicht ganz wohl zu Mute. Das Ende vom Lied war dann, dass in der kompletten Stadt der Strom ausgefallen ist. Anfangs kein Problem, da es noch hell war, aber nachdem die Sonne um 19.00 Uhr verschwunden war, sassen wir hier im Dunkeln. Juliana hat dann uralte Kerzen rausgekramt und so hat die komplette Familie bei Kerzenschein im Wohnzimmer gehockt und vergeblich auf die Rueckkehr des Stroms gewartet. Fragt mich nicht wieso, aber aus irgendeinem Grund hat das Telefon funktioniert und die liebe Svenja hat mich gestern Abend noch angerufen Das fand ich toll und wir hatten auch aeusserst wichtige Themen zu besprechen. Als um 22.30 Uhr immer noch kein elektrisches Licht funktioniert hat, bin ich dann schlafen gegangen und heute morgen die freudige Ueberraschung - der Strom war wieder da - willkommen zu Hause Naja dafuer ist die ganze Gefriertruhe aufgetaut ud Zelia, die Frau die alles macht, ist schon seit 8 Uhr damit beschaeftigt den Grossteil wegzuschmeissen und sauber zu machen.

Jetzt warte ich gerade auf Carla, die eigentlich um 10.00 vorbei kommen wollte, damit ich ihr noch ein bisschen Englisch erklaere. Da die Brasilianer im zu-spaet-Kommen aber noch schlimmer als ich sind (noch schlimmer, das geht !!), wird sie wohl erst gegen 11 da sein. Neuerdings werde ich hier echt als kostenlose Englischnachhilfe verwendet, aber man hat ja auch sonst nichts besseres zu tun als 1000 mal die Zusammensetzung der if-clauses und die Verwendung des Passivs zu erklaeren. Wie ihr seht liegen die brasilianischen Schueler im Vergleich zu den deutschen weit zurueck, was die englische Grammatik und generell Englisch betrifft. Das liegt an meiner Schule hauptsaechlich daran, dass der Schwerpunkt eindeutig auf den naturwissenschaftlichen Faechern liegt, was man an der Stundenverteilung erkennt. (5 Stunden Physik, 5 Stunden Biologie, 4 Stunden Chemie im Vergleich zu einer Doppelstunde Englisch pro Woche) Wie gesagt, das brasilianische Schulsysthem ist "ein wenig" anders und meiner Meinung nach nicht immer allzu effektiv, aber was will man machen?

Ich werd dann mal weiter auf Carla warten

tschau

Cathi

20.11.06 13:28




Main

Casa
Livro de Honra
Arquivo
Contato

Me

Eu
Brasil

Viagems

Viagem de verão
Amazônia
Gratis bloggen bei
myblog.de